Wochenschau

Tim am Dienstag, den 27. Januar 2009

Milchbubis

Gestern ging die Grüne Woche zu Ende, die internationale Fachmesse für das Fotografieren von Politikern mit Lebensmitteln. Nur hier kann man erleben, wie Wolfang Tiefensee einer Wurst tief in die Augen schaut. Nur hier sieht man Brigitte Zypries mit hessischem Krönchen und Käsekrawattenmann oder lernt, dass Laktoseintoleranz für den Landwirtschaftsminister von Burkina Faso offenbar ein Fremdwort ist.

Wirkliche Innovationen gibt es auf der Häppchenschau jedoch selten zu bestaunen, da ist diese Henkelwust fast schon eine Sensation. Eine Neuheit hat mich dann aber doch erschüttert. Liebe Wurstindustrie – hatte ich Ihnen nicht schon vor Monaten an dieser Stelle zur Produktion von Guevara-Motivwurst geraten? Na? Ja genau, und jetzt sind euch die Kakao-Hansel zuvorgekommen und haben die CheKolade herausgebracht. Hate to say I told you so.

Yes, we can

Tim am Sonntag, den 25. Januar 2009

blutwurstbrot

Du bist heute durch die Hölle gegangen. Und zurück. Du hast 24 Stunden im OP gestanden. Du bist als Präsident vereidigt worden. Du hast den Iron Man gemacht und bist danach zu Fuß nach Hause. Du hast heute die ganze verdammte Bohrinsel alleine geschmissen. In der gühenden Mittagssonne hast du jungen Dingern kostenlose Tennisstunden gegeben. Du hast im Alleingang eine Nazidemo aufgelöst und ein tschechisches Atomkraftwerk vom Netz genommen. An solchen Abenden hast du sie dir verdammt nochmal verdient: Eine eiskalte Dose Blutwurstbrot.

Fresspaket von Tante Angela

Tim am Mittwoch, den 14. Januar 2009

Merkel mit Wurst

Nun ist es soweit: Die große Koalition hat Deutschland das größte und schönste Konjunkturpaket aller Zeiten geschenkt. Doch während Kanzlerin Angela Merkel (siehe Bild, 3. v. l.) ihren Präsentkorb auf allen Sendern lobt, hat die Opposition wieder was zu meckern. Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle kritisiert, für den Einzelnen reiche das Steuergeschenk gerade mal, und ich zitiere wörtlich, „für eine Currywurst mit Mayo ohne Pommes“. Entschuldigung, Currywurst mit Mayo? Bestellen Sie sich so was, wenn Sie mit Ihren Parteifreunden mal so richtig über die Stränge schlagen?

Na ja, es ist ja mittlerweile ein politische Gesetzmäßigkeit, dass vermeintlich volksnahe Wurst- und Fußball-Metaphern immer gerade von denen bemüht werden, die offenbar am allerwenigsten Ahnung von sowas haben. Deshalb erkläre ich es Ihnen mal, Herr Westerwelle: Wenn das Geld nicht für Pommes reicht, dann lässt man auch gleich die Mayo weg und bestellt die Currywurst stattdessen mit dem meist kostenlos inbegriffenen Brötchen. Mit dem gesparten Mayo-Geld geht man dann nämlich schnurstracks zum nächsten Opel-Händler und zahlt einen Insignia an.

God save the sausage

Tim am Dienstag, den 13. Januar 2009

wursteis

Den einfallsreichen und tüchtigen Briten verdankt die Welt zahlreiche wurstige Rezeptkreationen wie etwa toad in the hole oder die variantenreiche sausage casserole. Jetzt haben sich die genialen Ernährungspioniere einem uralten Problem angenommen: Was macht der Eisverkäufer im Winter? Die Lösung ist eine bahnbrechende Erfindung: ein mash cone. Dabei handelt es sich um ein Eishörnchen mit Kartoffelpüree, brauner Sauce, Erbsen und einem Würstchen. Respect to the man in the ice cream van!

Zur Feier des Tages

Tim am Montag, den 12. Januar 2009

Festtaglicher Wurstbraten

Weil der Spam offenbar besiegt ist und weil ich heute Geburtstag habe, werde ich mir heute Abend mal was Besonderes gönnen. Vielleicht einen solchen festtäglichen Kronenbraten aus Franfurtern. Ich muss nur noch herausfinden, wie man den stilvoll isst.

Kurze Pause

Tim am Freitag, den 9. Januar 2009

Antje

Hallo, liebe Gemeinde! Wie ihr vielleicht bemerkt habt, ist ist hier derzeit ein wenig Sendepause. Das liegt aber natürlich nicht an einem gesunkenen Interesse an Wurst, sondern daran, dass ich mich derzeitig mit einem kleinen Sicherheitsproblem herumschlagen muss. Weil ich es satt bin, dass irgendwelche Viagrarussen beinahe täglich meinen schönen Blog mit Spam überziehen, kümmere ich mich gerade um Updates und Backups und so. Aber schon bald geht es weiter. Versprochen.

Wurst des Monats Dezember

Tim am Montag, den 29. Dezember 2008

 Wurst des Monats Til Schweiger

Jetzt aber schnell. Die Wurst des Monats Dezember ist Till Schweiger und wird präsentiert von Rotweinsülze der Firma Fleischhof Rasting.

Am Gesülze des Herrn Schweiger kam man im Dezember einfach nicht vorbei. Auf allen Kanälen lief Schweiger-TV, am Kiosk gab’s nur noch die Til-Illu. Bei Wetten, dass… zum Beispiel plapperte er pubertär darüber, dass er keine Unterhosen trägt, bei Spiegel Online kann man nachlesen, dass er jetzt ein Verfechter der Polygamie ist. Ach ja: Und dass er und sein Kumpel Brad Pitt sich mit Rotwein besoffen haben. Aber unser Mann in Hollywood muss seine Brötchen immer noch zuhause verdienen, indem er mit albernen Perücken durch die Medien marodiert und über seine Filme plaudert.  Keinohrhasen, Zweiohrküken, Schweinskopfsülze.

Die Wurst Christi?

Tim am Dienstag, den 23. Dezember 2008

 Würstchen und Kartoffelsalat

So gingen Sie in das Haus, fanden das Kind mit seiner Mutter Maria, warfen sich vor ihm nieder und huldigten ihm. Dann breiteten sie die Schätze aus, die sie ihm zum Geschenk mitgebracht hatten: Würstchen, Kartoffelsalat und Exportbier (Matthäus 2,9-11).

Bibelfeste Wurstfreunde haben es vielleicht bemerkt: So ganz stimmt das Zitat nicht. Aber woher kommt es dann, dass immer mehr die Sitte Raum greift, an Heiligabend Würstchen mit Kartoffelsalat zu essen? Ich meine, ich weiß ein gutes Würstchen an 365 Tagen im Jahr durchaus zu schätzen. Am 366. Tag aber (Achtung, Schaltjahr!) kann ich auch einmal darauf verzichten. Gerade an einem der höchsten Feiertage, wenn die ganze Familie an einem Tisch zusammenkommt, ausgerechnet da soll Schmalhans als Küchenmeister verpflichtet werden? Ich verstehe das nicht ganz.

Wie seht Ihr das? Stimmt mit ab und schreibt gerne auch eine Begründung per Kommentar. Es interessiert mich wirklich.

n
Würstchen an Heiligabend.
View Results

Coole Tipps für smarte Kids, Teil 3

Tim am Montag, den 22. Dezember 2008

Shopping-Tipps für coole Kids 3

Die Letzten sind die Besten! Deshalb hier nochmal ein paar ganz eilige Wurstgeschenktipps für den Küchen- und Gabentisch. Also, ich würde mich darüber freuen.

1) Da beißt die Maus keinen Faden ab: Wird das Kind schon früh an Wurst gewöhnt, sinkt die Gefahr des Vegetarismus ganz beträchtlich. Das gute Wurstmobile gibt es für schlappe 4 Euro hier.

2) Vorsicht Falschwurst! Aber dieses Geschenk ist ja auch nicht für dich, sondern für den vierbeinigen Wurstfreund an deiner Seite. Die lustige Hundefleischwurst aus Vinyl gibt es hier.

3) Viele Männer kennen das: Man möchte mal seine Gefühle mit Blumen ausdrücken, spricht aber leider kein Botanisch. Schluss damit! Mit dem geschmackvollen Strauß aus edler Wurst. Hier.

4) Laaangweiliiig! Statt den Freundekreis immer wieder mit Urlaubsbildern zu belästigen, einfach mal hochästethische, hochauflösende Wurstfotos über den Beamer jagen. Für nur 500 Euro hier.

Wurst zum Sonntag

Tim am Sonntag, den 21. Dezember 2008

Vierter Advent

Hallo Wurstgemeinde! Ja ja, auch ich bin derzeit ein wenig im vorweihnachtlichen Stress und komme nicht mehr ganz so regelmäßig zum Schreiben. Aber einen schönen vierten Advent wollte ich euch dann schon noch wünschen!

Ältere Wurst: << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 >>