Archiv der Kategorie ‘www.urst‘

Gesichtswurst

Tim am Freitag, den 17. September 2010

Social Sausage: Wurst Blog bei Facebook.

Wurstblog bei Facebook. Ich weiß ja auch nicht genau warum. Ich selbst halte eigentlich gar nicht so viel von Facebook. Aber alle haben gesagt, dass ich das brauche. Und dass man das jetzt so hat. Und dass ich mich wundern werde, und zwar aber hallo und so. Also hab ich das gemacht. (Danke übrigens an Retrobias für die wertvolle Hilfe.)

Was jetzt so genau daraus werden soll, weiß ich auch noch nicht. Was ich aber weiß ist, dass ich 25 Freunde brauche, bis ich eine anständige URL haben darf. Fängt ja schon gut an. Und deshalb gilt für mich auch weiterhin die Devise: „Entscheidend is aufm Blog.“

Uli will’s wissen

Tim am Dienstag, den 22. Juni 2010

Erfinder Uli und sein Nürnburger

Was machen eigentlich all die fähigen Leute in den Bundesligavereinen während der WM? Ich meine, nicht dass die vor lauter Langweile auf dumme Gedanken kommen! Uli Hoeneß jedenfalls (hier rechts im Bild) nutzt die Sommerpause kreativ: Als selbsternannter Erfinder geht er, mit einem Klebeschnurrbart bis zur Unkenntlichkeit verkleidet, auf Promotour für seinen innovativen „Nürnburger“ – und zwar, warum auch immer, ausgerechnet bei Fischhändlern und Sushi-Läden. Die unbeschreiblichen Videos, vom Meister höchstselbst geschauspielert, findet man auf Ulis Blog (dessen Gestaltung mich an irgendwas erinnert…).

Neue Wurst in alten Därmen

Tim am Donnerstag, den 11. März 2010

Ideen für Wurst-Innovationen

Ich erwäge mittlerweile ernsthaft, am schon erwähnten Innovationswettberwerb „Wurst hat Zukunft“ des Zentralverbandes Naturdarm e.V. teilzunehmen. Mitmachen kann nämlich jeder, der eine gute Idee für den innovativen Einsatz von Naturdarm hat. Also im Bezug auf Wurst jetzt. Seit Tagen betreibe ich nun schon intensives Darmstorming, aber so eine rechte Gold-Idee war noch nicht dabei (siehe Skizzen oben). Und Montag ist schon Einsendeschluss. Hat vielleicht irgendjemand noch ein tragfähiges Naturdarm-Konzept in der Schublade? Ich würde den Ruhm natürlich teilen.

Malen nach Phosphaten

Tim am Montag, den 30. November 2009

OdoWurst
87EUGS8ASRDK
Kürzlich habe ich das lustige Zeichentool Odosketch wiederentdeckt, mit dem man nicht nur recht hübsch malen (siehe oben), sondern auch die Entstehung seines Werkes noch einmal abspielen kann (siehe hier). Ich erinnere mich, die Seite vor einer Weile schon einmal besucht zu haben. Nur fiel mir damals nicht ein, was ich malen könnte. Ich muss betrunken gewesen sein. 

‚Donika Lilova‘

Überdurchschnittchen

Tim am Freitag, den 25. September 2009

Insanewich

Stulle, Bemme, Knifte oder Schnitte – das Butterbrot hat viele Namen. Das Konzept ist jedoch immer dasselbe: Brot, Belag, Brot. In der Reihenfolge. Der Gipfel der Kreativität war es lange Zeit, ein paar Gurkenscheiben oder gar Petersilie beizugeben. Das hat sich aber gebessert. Es gibt ja jetzt Internet.

Auf www.insanewiches.com zum Beispiel findet der geneigte Besucher gar monströse Pausenbrote wie das oben gezeigte Giftwich, das Rubic’s Cube Sandwich oder das Igittschnittchen, das einem die lieben Kleinen garantiert nicht wegessen werden. Die werden wahrscheinlich eher an diesen niedlichen Kreationen Gefallen finden, die offenbar ihren Weg aus irgendeinem US-Brotbuch für Kinder ihren Weg ins Netz gefunden haben. Geradezu asiatisch aufgeräumt wirken dagegen die Schnittchenschöpfungen von Funkylunch, die jedoch größtenteils vegetarisch gehalten sind (Buuuhhh!).

Ein schönes schnörkelloses Leberwurstbrot hat übgrigens keiner der neumodischen Sandwich-Künstler im Programm. Was mal wieder beweist: Realität und Internet verhalten sich zueinander wie Wurst und Käse. Bitte denken Sie da mal drüber nach, bevor Sie am Sonntag die Piraten wählen.

Das fängt ja gut an

Tim am Dienstag, den 14. Juli 2009

Leberwurst Alien

Tom hat einen brandneuen Blog zu den Themen Fotografie, Kunst & Design, Typografie, etc. geschaffen. Slecnep ist erst wenige Tage alt, aber schon der 5. Betrag ist Wurstcontent. Vielversprechend.

Kalorisch inkorrekt

Tim am Mittwoch, den 4. März 2009

bacon explosion

Jeder Trend hat seine Gegenbewegung. Und auch die schon länger andauernde Tendenz zu „Bio“ und bewusster Ernährung lädt so Manchen zur demonstrativen Verweigerung ein. Im TV sind die Bouleverdmagazine voll von Rekordschnitzeln und XXL-Portionen und im Internet hat sich geradezu eine Szene formiert. Auf Seiten wie Super Size Meals oder This Is Why You’re Fat werden Rezepte und Fotos von wahrhaft monströsen Gerichten zusammengetragen. Da wird mit Kalorien, Cholesterin und Acrylamid geprotzt, als wären es die Pferdestärken eines Supersportwagens.

Die oben gezeigte Bacon Explosion (Ein Speck-Geflecht, gefüllt mit Hackfleisch und Geschnetzeltem)  ist besonders populär, jedoch auch eher ein vergleichsweise harmloses Einsteiger-Rezept. Die wirklichen harten Fälle dürften bei vollständigem Verzehr schlichtweg tödlich sein, aber eben auf eine irgendwie spaßige Art. Diese Kalorien-Atombomben sind geradezu pornografisch inkorrekt und die Kreativität, mit der versucht wird, möglichst viele ungesunde Zutaten auf einen Teller zu bekommen, ist oftmals bewundernswert. Hier ein paar Appetitmacher:

Peter klöppelt

Tim am Dienstag, den 18. November 2008

Häkelwurst

Weil es im Internet alles, wirklich alles,  gibt und Wurstblogleser quasi die Speerspitze der Netzelite sind, wird es hier niemanden verwundern, wenn ich bemerke: Hier gibt es eine Anleitung, wie man sich ein Hot Dog häkelt. Desweiteren werde ich nur ein müdes Gähnen ernten, wenn ich darauf hinweise, dass es hier eine ganze Flickr-Gruppe für gehäkelte Lebensmittel gibt. Aber man wird es ja wohl noch mal sagen dürfen.

Kau TV

Tim am Donnerstag, den 9. Oktober 2008

Curry 54

Auf dieser Seite von Kabel 1 kann man derzeit live und rund um die Uhr das Treiben an der Magdeburger Wurstbude Curry 54 beobachten. Da drängt natürlich eine Frage auf: Warum? Ehrlich gesagt: keine Ahnung, aber ich hab es heute mal getan. Und es ist irgendwie … entspannend. Dank zahlreicher Kameras und flächendecked installierter Mikrofone bekommt man alles mit: Dass Mandy ab morgen Diät macht, dass nebenan dieser eine Jeansladen ist, dass die Oma in Kassel wohnt und dass die Haus-Soße die beste ist.

Ganz normale Gespräche eben, wäre da nicht die Sache mit der Unschärferelation: Weil die Leutchen ja wissen, dass Kameras laufen, ist die Natürlichkeit oft verzerrt. Und so bevölkern den Imbiss neben hungrigen Normalmagdeburgern zunehmend auch aufgebrezelte junge Dinger, die sich als Investition in ihre Medienkarriere die wahrscheinlich erste Currywurst ihre Lebens teilen. So weit sind wir also schon: Wenn es mit den Castingshows nicht klappt, lässt man sich halt in der Frittenranch entdecken.

Schön, wenn die Kameras dann irgendwann wieder vergessen werden. Und das werden sie. „Hey, lass uns mal abhauen gleich.“ „Ja. Der will uns irgendwie flachlegen, glaub ich.“ „Boh, da kommt der wieder.“ Herrlich.

Sterlingsilber Würstchenkette

Tim am Donnerstag, den 25. September 2008

Würstchenkette

…lieben Karl und die Annette. (Und auch Bernie und die Ruth finden Würstchenkette gut.) Wer das jetzt nicht verstanden hat, der muss sich erstmal die Seite der Umweltstation Iffens ansehen. Da geht es um den Mythos vom nassen Tod, ein verbessertes Apfelschorleglas, Geister mit Namen Basilikum-Else, Atomsprache und Öko-Golfer. Ich versteh das alles nicht. Was ich aber verstanden habe: Da gibt es eine Goldschmiedin, die nicht nur Elfenringe und Echsenbroschen, sondern auch diese echt silberne Wurstkette geschaffen hat. Mehr will ich eigentlich auch gar nicht wissen.

Ältere Wurst: 1 2 >>