Online-Petition „WURST 360”

Petitionen überall! Datenkrake Elena, Finanztransaktionssteuer, Kopfpauschale, Vorratsdaten, Zensursula. Aber niemand traut sich, die wirklich wichtigen Themen anzusprechen. Bis jetzt.

Mit der zunehmenden Verbreitung von Bäckerei-Ketten greift nämlich eine höchst unerfreuliche Unsitte um sich: Mehr und mehr Wurstbrötchen in Deutschland werden nur noch nach Marketing-Gesichtspunkten belegt: Sämtlicher Belag wird auf der vorderen, dem Kunden zugewandten Hälfte (1) angeordnet. Der hintere Teil des Brötches (2) bleibt leer, hart und trocken. Will man ein solches Blender-Brötchen nun essen, so muss man es erst auseinandernehmen und neu belegen, sonst fällt gleich beim ersten Bissen alles hinaus.

Wurstblog meint: Eine Riesensauerei. Wer ein Wurstbrötchen kauft, der will es nicht ansehen, sondern essen. Dem kleinen Mann auf der Straße fällt die Wurst in den Dreck und die großen Konzerne lachen sich ins Fäustchen! Das muss aufhören!

Wenn auch Ihr die Blender-Brötchen satt habt, schließt euch der Bewegung „Wurst 360“ an und unterzeichnet die Online-Petition für Belagtransparenz. Sobald – sagen wir mal – 500 Unterzeichner zusammenkommen, werde ich an alle betroffenen Bäckereikonzerne einen Protestbrief schicken, der sich gewaschen hat, und keine Ruhe geben, bis sie zu den Missständen Stellung beziehen. Gib deine Stimme im Kampf für die gute Sache!

Die jeweils letzten 20 Unterzeichner werden unten angezeigt, ich werde immer mal wieder einen Zwischenstand durchgeben.

Ein Brötchen hat keine Rückseite.
Unterzeichne hier, wenn auch du Wurst rundum willst!

Name:

E-mail Adresse:

Deinen Namen hier nicht anzeigen:

Felicitas Ingendahl,

Sebastian Wienke,

xxxxxxxx,

xxxxxxxx,

André B.,

Manu G.,

Björn Fischer,

xxxxxxxx,

Ruben Vorwald,

Clemens Ratte-Polle,

Mick,

Vladimir Weisswasser,

Josefkpunkt,

Ka.Si,

Toeffy,

Markus \"Carnivore\" Lenz,

Kininius,

xxxxxxxx,

Gunnum,

DasGeorge,



35 Kommentare zu “Online-Petition „WURST 360””

  1. kathi

    Na, da mach ich doch gerne und aus voller Überzeugung mit!

  2. Cate S.

    Wenn ein solches Thema angesprochen wird, sollte auch auf die versteckten Inhalte eingegangen werden. Es kann und darf doch nicht sein, dass man sich als Konsument ein Salamibrötchen kauft, ohne Böses zu ahnen, und dann schon beim ersten Biss auf Remoulade statt Butter trifft?
    Der hemmungslose Missbrauch von süßlicher Kräutermayonnaise unter Schinken oder Salami steht noch immer nicht unter Strafe, und man hat keine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren, wenn man sich nicht die Hände schmutzig machen möchte.

  3. Rusty

    Endlich traut sich mal jemand! Das Thema ist in Deutschland wirklich viel zu lange tabuisiert worden. Hoffentlich hilft diese Aktion auch den Opfern, die sich bislang aus Angst vor gesellschaftlicher Diskreditierung nicht offen darüber zu sprechen trauten.

  4. Marja

    Ich bin eine direkt Betroffene – und ich weine fast vor Glück, dass nun endlich jemand die Mauer des Schweigens durchbricht und Gerechtigkeit fordert!
    Ich danke dem Herrn, dass es Sie gibt, Herr Sobczak!

  5. bo

    Für mich ganz klar ein Fall für die Wurstagenda 21!

  6. Sebastian Becker

    Ich stimme „bo“ zu. Es ist an der Zeit, dass die Wurstagenta 2010 in der internationalen Politik auf den Tisch kommt.

  7. Tim

    Danke. Das sehe ich ähnlich.
    Ich habe ja nicht geahnt, in was für ein Hornissennest ich da steche.
    Hier klingelt übrigens schon die ganze Zeit das Telefon. Berliner Vorwahl.
    Ich nehme an, es ist Frau Aigner. Aber ich gehe nicht ran.
    Die sollen mal schön noch ein bisschen schmoren, die da oben.

  8. rob

    Belagtransparenz! Belagtransparenz!
    ICH BIN FÜR Belagtransparenz!

  9. Ariane

    Puhh… was für ein Thema – und ich muss Cate S. absolut Recht geben: Nicht nur, dass das Brötchen eine flutschige Vorderseite und eine trockene Hinterseite hat – es trieft auch noch vor Kräuterremoulade. Bäh! Was hat die bitte auf meinem Brötchen unter der Salami zu suchen? Leiden die Bäckereifachverkäuferinnen unter Geschmacksverirrung???

  10. Pia

    Das gilt ja auch für Käsebrötchen. ;-)

  11. Tim

    Sieh her – eine erste Splittergruppe ruft auf zur Remouladenravolution!
    Das ist mit Sicherheit ein Anliegen, das eine eigene Bewegung verdienen würde!

    Und Pia: Der Wurstblog stellt sich sich jeher ausdrücklich auch auf die Seite der Andersdenkenden. Es gilt also auch für Käsebrötchen.

  12. hanswurst

    Was ja auch keiner weiß: Die Oberbekleidungsindustrie, das Reinigungsgewerbe und die Autosattlereien stecken mit den Bäckereien unter einer Decke. Ich weiß gar nicht mehr, wie viele Hemden, Hosen und Autositze ich mit der rausflutschenden Sauerei auf dem Gewissen habe! Und dann neulich der Beinahe-Auffahrunfall, weil ich nach dem Gürkchen abgetaucht bin, ohne das mein Leberwurstbrötchen ein trauriges Nichts gewesen wäre (die Wurst konnte ich noch vom Hosenlatz kratzen).
    Eine weitere Unterstützung müssen auch unbedingt alle Hasenbrot-Verzehrer erfahren, die seit jeher die Erfahrung machen mussten, dass, wenn ein Brot einfach belegt ist, ein zusammengeklapptes, also doppeltes Brot, auch doppelt belegt werden müsste. Meist aber nicht ist. Sauerei!!!

  13. Kay Märthesheimer

    Danke, Tim!

    Seit Jahren rege ich mich über den „Dönerschnitt“ beim Wurstbrötchen auf – und nun habe ich endlich das Gefühl nicht mehr alleine zu sein. Danke.

    Obwohl ich keine Angst vor Überfremdung habe und die Eigenarten anderer Kulturen nicht zuletzt im kulinarischen Bereich sehr schätze – die Unart das deutsche Wurstbrötchen wie einen Dönerfladen nur halb aufzuschneiden und den kleine verbleibenden keilförmigen Schlitz notdürftig mit den Auflagen zu kaschieren muss ein Ende haben. Das Wurstbrötchen ist kein DönerKebap!

  14. Tim

    @hanswurst
    Ganz recht. Unsachgemäß belegte Brötchen sind nicht nur im Sinne des Verbraucherschutzes, sondern auch der Verkehrssicherheit bedenklich.
    Schön übrigens, mal wieder das Wort Hasenbrot zu hören.
    Du kommst aus Westfalen, oder?

    @Kay
    Dönerschnitt – das ist ein sehr schöner und passender Begriff.
    Ganz recht, das ist natürlich der Gipfel der Perversion!
    Bei einer Bratwurst ist dieser Halbschnitt natürlich durchaus zu befürworten,
    beim belegten Brötchen dagegen ist er grundlegend falsch.
    In Zeiten, wo es solche Berufe wie „Sandwich Artist“ gibt,
    dürfte man diese Grundkenntnisse doch wohl erwarten dürfen.

  15. Das Netz in Dir | Im Auge des Betrachters ””#’###”’ Wurst vs. Gemüse?

    […] Online-Petition „WURST 360” – don’t accept “the WurstNepp” […]

  16. Linktipp: Wurstblog.de | Bierglasblog.de

    […] Wurstblog auch Wurst-Wallpaper für den heimischen Desktop, oder für IPhone/IPod an, startet die E-Petition “Wurst 360″ und vertickt seine eigenen […]

  17. Wurstn Ibn Salami

    Endlich nicht mehr alleine. Führte ich bislang einen Ein-mann-Guerillakrieg und verlangte die frische, komplett zerschneidende Zubereitung zum Unmut der anderen Kunden in der Schlange hinter mir, weiß ich mich jetzt als Teil eines größeren Ganzen und werde die Murrenden nach hierher verweisen.
    Danke.

  18. GKKT

    Erstmal ein Bussi!

    SO UND JETZT ZUM WESENTLICHEN: Wir haben es immer gewusst! Die Wurstmafia hat doch überlebt, Skinny Norris hat sich mit ihr zusammengeschlossen und schreibt jetzt DIESEN BLOG! Aber eins ist sicher: Der Wurst-Tiger von Mettmann (Copyright 2008-2010 by Mi Fast Matley Katchjama, Inc.) bleibt die Nummer eins unter den Trinksalamis! Komme was da wolle! (Zum Beispiel unsere Neu-Kreation: EAU de WURST, der Duft für sie und ihn, Copyright 2008-2010 by Mi Fast Matley Katchjama, Inc.)

    Für klärende Gedanken hören Sie unsere Hörspiele, hörbar auf unserer Internetseite!

    Mit freundlichen Grüßen

    DER CLAN

  19. H1o84

    Mehr Wurst aufs Brot!!
    und zwar rundum!!!!!

    Alles andere ist Betrug!!!

  20. Jens

    Zu lange wurde das Thema hinter dem Wurstmantel des Schweigens gehalten. Die fiesen Fleischwurstfach- und Frikadellenfregatten müssen selbst eine geschmiert bekommen für die gepfetterte Lüge am kleinen Mann.

    Viva la revolution

  21. Tim

    Das hast du schön gesagt!

  22. Mike

    Schluss mit dem Brötchennepp. Ich forder doppelten Belag bei halbe Garnitur und vollem Aufschnitt!

  23. Daniel

    Gute Güte! Da habt ihr aber sowas von recht!

    Die einzige Möglichkeit sowas in Wiesbaden zu bekommen, scheint die Saftbar am Bahnhof zu sein. Ein Wurstbrötchen bei einer Saftbar kaufen! Die Welt steht Kopf!

  24. Tobias

    Wirklich sinnvolle Petition die ich natürlich unterestütze ;)

  25. The wurst case | 361gradmedien

    […] http://www.wurstblog.de/aufschnitt/online-petition-wurst-360 Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können. […]

  26. heiko

    Hier zum Thema Wurstbrot. Unglaublich wie gut das hier her passt.
    http://www.youtube.com/watch?v=mRggWhM70Wc

  27. SteveButch

    Auf ein Brötchen muss soviel Wurst das man das Mehl nicht mehr schmeckt!

    Wer ein Wurstbrot beim Bäcker kauft ist selbst schuld, Brot ist des Bäckers Kerngeschäft nicht die Wurst!

    Wie viel und was für welcher Fleischkäse ist auf einer Fleischkäsesemmel für 1 € oder was kostet das Brötchen drumherum wirklich?

  28. tagedieb_

    als vegetarier möchte ich – gerade weil ich diese petition vollends unterstütze – darauf hinweisen, dass der name dieser petition nicht gut gewählt ist. schließlich geht es ja nicht nur um wurst-, sondern auch um käsebrötchen!

  29. Fritz Bocks

    Das ganz dicke Wurstende kommt noch!
    Auch Würstchen haben Menschenwürde!

    Wer setzt sich eigentlich für Würste ein, die unsachgemäß mit Brötchen belegt werden? Denkt mal eine Minute darüber nach!

  30. hans Wurst

    Da gibt es auch Ausschüsse, die leer sind und hart und trocken bleiben

  31. Kaysr

    Jawohl! Ein Unding ist das. Ich will ein belgtes Brötchen und keinen beschissenen Bausatz. Wenn Du Deinen Brief schreibst, dann gib es denen richtig. Ein 360° Einlauf bitte, keine halben Sachen.

  32. Chris-Tea-An

    Ich will ein komplett durchgeschnittenes Brötchen zum Tee. Die Wurstscheibe muss auf beiden Seiten drüberlappen.

  33. Lucas von Gwinner

    Dazu passen Jochen Malmsheimers Worte zum Thema Wurstbrot:
    http://youtu.be/1iciN5y6nF0

  34. Mike Carnivore

    Ähm…mir ist der Punkt mit der BELAGTRANSPARENZ nicht ganz klar.
    Man könnte diesen Ausdruck leicht missverstehen, und davon ausgehen, dass der Wurstbelag nur hauchdünn aufgelegt werden darf.
    Dabei sollte man mal klarstellen, dass das Brötchen um die Wurst herum lediglich zur besseren Handhabung dient. Schließlich ist es nicht einfach ein Pfund Aufschnitt mit Gurken und Tomaten frei in der Hand zu halten. Die Brötchenhälften sollen lediglich das ganze zusammenhalten.

  35. Scoutsen

    Diese Menschen verachtende Sauerei gipfelt insbesondere darin, dass die Wurst-/Käse und Sonstwasbrote noch nicht einmal komplett durchgeschnitten werden. Da wird munter Belag feinster Güte prall in das vordere Drittel des Brötchens gestopft, dass dies vermeintlich üppig aus dem Leib quillt. Ein Biss und alles fällt raus, eine Umschichtung ist hier schon gar nicht möglich. Wie auch, man müsste 1/2 -2/3 des Brötchens noch auseinanderreissen um die gesamte Belagfläche überhaupt erst zu erschließen. Besonders ärgerliches Beispiel: das Schrimpsbrötchen von Nordsee. 1 Esser weniger!

Einen Kommentar schreiben